Klasse: Subhydrische Böden (bei WRB nicht vorgesehen ≈ Fluvisols)

Unterwasserböden mit Fr/ … -Profil

Faulschlamm findet sich oft in Seen
Am Grund von Seen kann sich bei Anreicherung von organischen Substanzen bei schlechter Durchlüftung (Bildung von Faulschlamm) der Bodentyp Sapropel entwickeln. ©Alexander Stahr

Unterwasserboden von Seen aus zumeist organischen Sedimenten (Faulschlamm). Der Name stammt vom griechischen Wort sapros für faul oder verfault und pelos für Schlamm. Der Boden mit einem Fr/ … -Profil (r für reduziert) ist nährstoffreich, jedoch sehr sauerstoffarm. Durch Schwefelwasserstoff (H2S) gebildete Metallsulfide (Eisensulfid) färben den Boden dunkelgrau bis schwarz. Im Vergleich zu Torf enthält die organische Substanz des Sapropels mehr Stickstoff, Wasserstoff und Schwefel. Die organischen Bestandteile sind u. a. Huminsäuren mit einem Anteil von 15-34%. Aus den Metallsulfiden kann bei Sauerstoffzufuhr Schwefelsäure entstehen, die bei Trockenlegung oder Austrocknung des entsprechenden Gewässers zu starker Versauerung führt.

[sam id=5 codes=’false‘]